Die Situation in Marburg

MARBURG 2015 – Und wieso jetzt weitermachen?

Nachdem im Januar vom Senat die “Grundsätze und Verfahrensregeln für den verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit und Forschungsrisiken an der Philipps-Universität Marburg” beschlossen wurden (siehe Grundsaetze und Stellungnahme), worin noch den Sinn eines Zivilklausel-AK sehen?

Wir verstehen die Grundsaetze zwar als Fortschritt in die richtige Richtung, aber behalten uns die kritische Begleitung und Durchsetzung der darin enthaltenen Vorschriften als Auftrag. Eine Whistleblower-Kommission? Schon davon gehoert? Wie soll die aussehen? Wir muessen uns einmischen, einbringen und die studentische und ausseruniversitaere Perspektive dazu einbringen und zu Gehoer bringen.

Dazu wird auch in Zukunft nicht nur die Arbeit an einer weiteren Versachlichung der Grundsaetze in spuerbare Massnahmen ein Ziel des AK sein, sondern auch die weitere Vernetzung mit anderen Gruppen stadt, region-, landes- und bundesweit.

MARBURG 2014 -WAS SOLL DAS?

Nachdem der erste Aufruhr um die Militärforschung an der Uni wieder abgeklungen ist, wollen wir hier noch einmal auf die Vorkommnisse, Situation und Prozesse an der Uni Marburg aufmerksam machen. Diese Sammlung wird laufend ergänzt; bitte tragt auch selber bei, wenn ihr neue/andere Informationen habt/kennt – wir freuen uns über alle Beiträge:

Flyer_Vollversammlung_Veranstaltung_Seite_2_2

Nach der Abstimmung

Parallel zu den Uniwahlen 2014 haben wir eine Urabstimmung unter Studierenden durchführen lassen. Satte 12,2 % aller Stimmberechtigten haben in 4/9 Wahllokalen, die bespielt werden konnten, abgestimmt. Dabei hat die Abstimmung der über 3000 Studierenden eine 80&-ige Zustimmung ergeben.

Wir nehmen nicht an, dass alle Menschen mit unserem Entwurf zufrieden sind, aber wir nehmen die 80% als ein Zeichen, auf dem richtigen Weg zu sein und vielen Menschen an dieser Universität aus dem Herzen zu sprechen. Daher wollen wir und werden wir unsere Arbeit auch weiter fortsetzen, für eine friedliche Gesellschaft, für friedliche Wissenschaft, für Verantwortungsbewusstsein, Forschungsfreiheit, gegen die Militarisierung der Hochschulen, gegen die zunehmende Abhängigkeit der Hochschulen von Drittmitteln, für mehr Transparenz, für eine offene Gesellschaft!

Zu all dem will der AK beitragen und durch die kritische Begleitung der Senatskommission, durch Öffentlichkeitsarbeit, durch fortgesetzten Anstrengungen, eine Zivilklausel hier, wie überall durchzusetzen.

Die Arbeit geht weiter!

MATERIALIEN: Marburger Militärforschung – die Recherchen des NDR 2013

 NDR Aufstellung der Universitäten mit Förderung // Marburger Beteiligung

 

Hier findet sich nun unser

Mitschnitt aus der Sendung von Gleis 16 vom vergangenen Freitag, hört mal rein, was wir zu sagen haben.

 MITSCHNITT LINK

WESHALB DIESES LOGO?

 

Sticker [Stand 2014-06-05]

Der Kampf gegen Militarisierung an und durch Hochschulen endet nicht und beginnt auch nicht mit einer Zivilklausel. Vielmehr ist all das eingebettet in einen Prozess der Befreiung der gesellschaftlichen Zustände von Gewalt.

Dieses drückt symbolkräftig und mit Leuchtkraft das Mahnmal von Carl Fredrik Reuterswärd aus – es steht für eine eindeutige Aussage zum Verzicht auf Gewalt, auf Gewalt wie Gegengewalt, für ein friedliches Zusammenleben.

Auch die Universität ist Teil des Lebens und der Gesellschaft. Trotz ihrer analytischen Stellung, trotz ihres Aus-der-Welt-gehoben-Seins ist sie notwendig Teil und Reaktionsoberfläche gesellschaftlicher Aushandlungen. Von Wissenschaft (und das weiss die Menschheit nicht erst seit Stanley Milgrams Experiment) geht eine stark autoritative Kraft aus!

Wissenschaft hat eine Verantwortung – vor der Welt und sich selbst!

So wenig bislang klar ist, worin und wordurch Gewalt und Konflikt per se entsteht, so klar ist doch: wir dürfen uns nicht mitschuldig machen an Gewalt und Unfrieden. Auch ein selbstkritischer und selbstreflexiver Ansatz gehört damit in die Wissenschaft getragen.

Eine Zivilklausel und eine Selbstverantwortung der Universität gegenüber ihrer Forschung und Wirkung ist daher

– dringend geboten

– unumgänglich

– ein Mittel zum Zweck!

Ohne dass wir eine gewaltfreie und friedliche Gesellschaft anstreben – vereint und mit diesem Ziel vor Augen – werden wir niemals in Frieden leben!

Dies wollen wir deutlich machen mit dem Logo //non.violence// für unseren AK und die Bewegung für eine Zivilklausel in Marburg, Hessen, Bundesweit, weltweit!

Hier ist ein Anfang –

Es endet aber hier nicht!

Advertisements